Total gesunde Ernährung – aber warum immer diese Blähungen?

Gemuese

Eine gesunde Ernährung, reich an Obst, Milchprodukten, Vollkorn und Gemüse wird von vielen Seiten als ideale Ernährungsweise deklariert. Das ist sie auch, denn in einer guten Mischung gibt sie dem Körper all das, was er braucht um reibungslos zu funktionieren. Doch warum stellen sich bei vielen Personen dann Blähungen ein? Gerade dort, wo so stark auf die Ernährung geachtet wird, klagen immer mehr Menschen über die lästigen Darmgase. Woran das liegen kann, welche Möglichkeiten es gibt, die Blähungen in den Griff zu bekommen und warum diese Ernährung teilweise gar nicht so gesund ist, wie viele denken, darüber klären wir heute hier auf.

Ernährung umgestellt und jetzt ist das Problem da: Blähungen

Auf der einen Seite können die Blähungen auch daran liegen, dass die Verdauung viele Jahre an eine andere Ernährung gewöhnt war, und deshalb anders „konditioniert“ ist. Hier dauert es häufig etwas länger, bis sich die Verdauung auf die umgestellte Ernährungsweise einstellen kann. Doch manchmal kommt es auch nach einer längeren Phase der gesunden Ernährung zu starker Gasbildung beim Verdauungsvorgang. Es kommt hier oftmals auf die Zusammenstellung der Lebensmittel an. Wer viel Müsli und Obst isst, zudem täglich frische Rohkost auf den Tisch bringt und gleichzeitig gerne blähende Lebensmittel, wie Kohl oder Hülsenfrüchte isst, der neigt stärker zu Blähungen.

Auch ein vermehrter Genuss von Milchprodukten kann zu Blähungen führen. Diese regen die Darmtätigkeit zwar an, aber die enthaltenen Bakterien können im Darm zu verstärkten Darmgasen führen. Dies ist jedoch nur der Fall, wenn viel Milch, Käse oder Joghurt konsumiert wird. Wer feststellt, dass er nach dem Verzehr von Milchprodukten unter starken Bauchschmerzen, Krämpfen, Sodbrennen oder starken Blähungen begleitet von Durchfall leidet, sollte testen lassen, ob er eventuell Laktoseintolerant ist.

Wie können die Blähungen reduziert werden?

Generell muss überlegt werden, ob tatsächlich ein Ungleichgewicht in der Ernährung besteht.

  • Werden zu viel Fruchtzucker aufgenommen?
  • Gibt es einen hohen Konsum von Milchprodukten?
  • Wird gerne frisches Brot gegessen?
  • Ist die vermeintlich gesunde Ernährung doch zu einseitig?
  • Kommen regelmäßig Fisch und Fleisch auf den Teller?
  • Werden bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung ausreichend Eiweiße aufgenommen?
  • Wird regelmäßig gegessen und über den Tag verteilt?
  • Gibt es frisch zubereitete Speisen, oder hauptsächlich nur „kalte“ Rohkost?
  • Werden die Gerichte schonend gegart?
  • Wie sind sie zusammengesetzt?

All diese Überlegungen können einen Hinweis darauf geben, ob die Weise der Ernährung wirklich optimal aufgestellt ist. Informationen zu einer ausgewogenen Ernährung gibt es viele im Internet, aber auch örtliche Beratungsstellen, wie eine Ernährungsberatung können eine sehr gute Anlaufstelle sein. Zudem muss auch überlegt werden, ob viel Alkohol getrunken wird. Der Genuss von kohlensäurehaltigen Getränken begünstigt die Bildung von Darmgasen ebenfalls. Die bessere Alternative sind hier ungesüßte Tees, stilles Mineralwasser und selber gemischte Saftschorlen mit stillem Mineralwasser.

Gesund, aber etwas fehlt?

Viele Menschen ernähren sich heute bewusst und gesund. Doch sie vergessen einen wichtigen Punkt dabei. Der Körper braucht natürlich frische Nährstoffe. Eine solche Ernährungsweise gilt heute als Ideal. Doch was der Körper dadurch auch bekommt ist viele frische Energie. Diese muss er jedoch irgendwie umwandeln können. Wer sich zu wenig bewegt kann trotz der besten Ernährung unter Verdauungsstörungen leiden. Bewegung ist sehr wichtig für den gesamten Körper, vor allem aber auch für eine gesunde Verdauung. Durch Bewegungen, wie Sport oder auch Spaziergänge, wird die Verdauung angeregt. Sie wird also mit in Bewegung versetzt. Dies sorgt dafür, dass der Nahrungsbrei zügig verwertet und verarbeitet werden kann.

Dies wiederum ist die ideale Grundlage dafür, dass Blähungsgase im Darm nicht zu stark produziert werden können. Der Nahrungsbrei wird zügig abtransportiert. Bleibt er länger im Darm liegen, werden auch mehr Gase produziert. Wer also zu seiner gesunden Ernährung noch ausreichend Bewegung in den Alltag integriert wird schnell feststellen können, dass Blähungen keine Chance haben. Sollten Blähungen aber anhalten, sich verstärken, oder weitere Symptome dazu kommen, dann sollte dringend ein Arzt besucht werden. Häufig sind Blähungen auch ein Signal des Körpers, das auf eine Erkrankung hinweisen kann. Dabei muss es sich nicht zwangsläufig um eine Erkrankung des Darmes handeln. Auch andere Störungen im Körper, wie beispielsweise beim Stoffwechsel, können durch Blähungen signalisiert werden. Allerdings können auch andere Krankheitsbilder durch Blähungen angezeigt werden. Darunter auch schwere Erkrankungen, wie beispielsweise Darmkrebs. Daher ist es wichtig, bei anhaltenden Blähungen zum Arzt zu gehen. Dies ist auch dann ein guter Weg, wenn die Blähungen mit starken Schmerzen oder weiteren Symptomen, wie Kopfschmerzen, Kreislaufbeschwerden oder Schlafstörungen einher gehen.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche Shreddies Blähungen