Die Arzneipflanze des Jahres 2018 hilft bei Blähungen

Marrubium vulgare – das ist der botanische Name der Arzneipflanze des Jahres 2018. Im Volksmund ist die Pflanze aber besser unter dem Titel „der Gemeine Andorn“ bekannt. Dass dieses Gewächs aber auch als Heilpflanze bekannt ist, das wissen nur wenige. Am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Würzburg will nun eine Arbeitsgruppe den Gemeinen Andorn bekannter machen. Daher wurder er zur Arzneipflanze 2018 auserkoren. Was er wirklich kann, und warum es sich lohnt einmal einen Blick auf die heimischen Heilpflanzen zu werfen, das erfahren Sie heute in diesem Beitrag.

Der Gemeine Andorn – das zeichnet ihn aus

Die Natur ist insgesamt ein reines Wunderwerk. Viele unscheinbare Gewächse weisen heilende Wirkungen auf. Früher waren sie deutlich bekannter, denn damals wurden aus vielen Pflanzen Medikamente hergestellt. Zudem wurden sie auch zum Würzen von Speisen verwendet. Darüber hinaus aßen viele die Pflanzen auch als Lebensmittel. Was heute so am Wegesrand grünt und blüht, ist uns vielen kaum mehr bekannt. Der Gemeine Andorn zählt zur Familie der Lamiaceen. Er wird auch gerne als Weißer Andorn oder Mauer-Andorn bezeichnet. Die Pflanze ist sehr ausdauernd und kann eine Wuchshöhe von 30 cm bis sogar 80 cm erreichen. Das halbstrauchige, krautige Gewächs verfügt über kleine weiße Blüten. Ursprünglich stammt s ie aus dem Mittelmeerraum und Zentralasien. Doch auch in Mittel- und Nordeuropa ist sie seit vielen Jahrzehnten heimisch. Erst seit 2000 ist Andorn allgemein als Arznei anerkannt und bekannt. Mittlerweile gehört er vor allem in der Naturheilkunde wieder zu einer sehr beliebten Arzneipflanze. Das war lange nicht so, denn früher wurde er sogar sehr häufig verarbeitet. Dann aber flachte sein Bekanntheitsgrad rapide ab.

Marrubium vulgare0
By Kurt Stüber [1] [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Diese Beschwerden sollen durch Gemeinen Andorn gelindert werden

Bei Husten, welcher erkältungsbedingt auftritt, soll er eine gute Wirkung aufweisen. Zudem kann er bei leichten dyspeptischen Beschwerden Linderung verschaffen. Hierzu zählen Blähungen. Wer unter Flatulenz leidet, und zudem auch über Appetitlosigkeit klagt, der sollte überlegen ob der Gemeine Andorn, in Form eines Präparates, nicht eine gute Lösung darstellen könnte. Die enthaltenen Bitterstoffe der Pflanze fördern den Gallenfluss. Kinder ab zwölf Jahre, sowie Erwachsene können Produkte des Gemeinen Andorn konsumieren. Kranke, Schwangere oder jüngere Kinder, sollten nicht damit behandelt werden. Die Diterpen Bitterstoffe der Labdan-Reihe, wie vor allen Dingen der Stoff Furanolabdanlacton Marrubiin sind ein Hauptbestandteil des Gemeinen Andorn. Diese Stoffe sind auch dafür verantwortlich, dass Produkte aus dieser Heilpflanze den Appetit anregen können und gleichzeitig Blähungen reduzieren können.

Der Gemeine Andorn – als Tee eine gute Lösung

Für den einfachen Gebrauch und eine unkomplizierte Anwendung bietet sich ein Tee aus Andorn an. Generell werden für den Tee einfach 1,5 Gramm des Andorn mit 150 ml kochendem Wasser aufgegossen. Der Sud sollte 5-10 Minuten ziehen. Danach wird er abgegossen und kann getrunken werden. Er soll die Verdauung anregen und Blähungen so reduzieren können. Bei akuten Blähungen kann der Tee zügige Linderung bringen. Bei immer wieder keherenden Verdauungsproblemen, sollte der Tee täglich getrunken werden. Sollten die Beschwerden sich verstärken, oder über einen längeren Zeitraum anhalten, sollte der Arzt konsultiert werden. Daneben gibt es auch die Möglichkeit fertige Produkte in der Apotheke zu erstehen. Allerdings ist hier die Auswahl begrenzt. Zum Einen werden Produkte in Form von Bronchialtropfen oder Hustenelixieren angeboten. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass Andorn hier mit anderen Inhaltsstoffen vermengt ist. Homöopathische Mittel mit Andorn sind ebenfalls erhältlich. Wer allerdings unsicher ist, sollte generell vor der Einnahme eines Präparates seinen Arzt zu Rate bitten. Wie oben erwähnt wird von der Einnahme von Andorntee und Andornprodukten bei Schwangeren, Kranken und Kindern unter 12 Jahren abgeraten.

Andorn und Ruhe können Blähungen lindern

Um Andorn gegen Blähungen einsetzen zu können, sollte die Variante des Tees bevorzugt werden. Dieser sollte aber nicht mit Zucker gesüßt werden, da Zucker sich nachteilig auf die Verdauung auswirken kann. Lieber einen Teelöffel Honig dazu geben, falls der Tee im Geschmack als zu bitter empfunden wird. Als zusätzliche Hilfe bietet es sich an, eine Wärmequelle, wie eine Wärmflasche auf den Bauch aufzulegen und sich zu entspannen. Dies kann Krämpfe lösen und dafür sorgen, dass der Darm die entstandenen Blähungen ablassen kann. Sollten weitere Symptome hinzukommen, oder sich eine schwerwiegendere Verdauungsstörung bemerkbar machen, so sollte der Arzt aufgesucht werden. Generell gelten Blähungen als ein Symptom, die auf eine Erkrankung hinweisen können. In den meisten Fällen allerdings sind sie das Ergebnis vom Genuss blähender Lebensmittel. Im letzten Fall können sie in der Regel ganz einfach selber auskuriert werden.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche Shreddies Blähungen