Intelligent den Darm bei Sommerhitze unterstützen

Gemuese

Es ist schwül, heiß und der Körper ist träge. Kein Wunder, denn bei starker Hitze hat der Organismus ordentlich zu kämpfen. Zudem bewegen wir uns einfach weniger. Wichtig ist jetzt: Viel trinken und gezielt die Verdauung unterstützen. Denn gerade bei hochsommerlichen Temperaturen, kann es zu schweren Darmproblemen kommen. Die Darmflora gerät aus dem Gleichgewicht. Das Resultat sind Blähungen, Krämpfe, Durchfall und Verstopfung. Hier erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Mitteln, den Darm auch bei starker Hitze in Schwung halten können.

Die Ernährung im Sommer: Clever zusammengestellt tut dem Darm gut

Um Blähungen und weitere Darmstörungen zu vermeiden, ist eine entsprechende Ernährung auch das ganze Jahr über wichtig. Besonders im Sommer, wenn die Hitze den Körper schlaucht, kann in diesem Bereich viel getan werden. Ideal ist am Tag über leichte Kost.

Beginnend beim Frühstück, über den Snack bis hin zum Mittagessen, sollten die Lebensmittel möglichst zuckerarm und fettarm sein. Ballaststoffe sind gut für die Verdauung. Kohlenhydrate hingegen können den Darm stark belasten. Gemüse und Obst sind ideale Energie- und Vitamin-Lieferanten. Anstelle von Weizenmehl sollten Produkte aus Vollkorn auf den Tisch. Als große Faustregel gilt: Mehrere, kleinere Portionen über den Tag verteilt, sind die ideale Lösung bis zum Abend hin.

Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente: Das braucht der Körper im Sommer

Da wir über die Haut schwitzen, verbraucht der Körper selbst bei Nichtanstrengung viel Energie. Über den Schweiß werden sowohl Giftstoffe als auch wichtige Nährstoffe ausgeschieden. Damit es nicht zu einem Mangel kommt, sollte bei der Wahl der Lebensmittel ein besonders Augenmerk gesetzt werden. Spurenelemente, Vital- und Mineralstoffe sowie Vitamine sollten jetzt dem Körper in ausreichender Form zur Verfügung gestellt werden. Zwar gibt es hochwertige Nahrungsergänzungsmittel in diesem Bereich, doch wer auf seine Ernährung achtet, benötigt diese nur in Ausnahmefällen.

Während der heißen Phasen am Tag, sollte die Nahrungsaufnahme aufgeteilt werden. Anstelle von den üblichen 3 Hauptmahlzeiten wären bis z u 8 kleinere Portionen ideal. Hierzu zählt auch ein Apfel am Nachmittag, oder ein Joghurt in der Vormittagspause. Generell raten Experten aus dem Bereich der Darmgesundheit, grundsätzlich 5 kleinere Portionen zu sich zu nehmen. Im Sommer jedoch, sollte noch einmal zusätzlich gesplittet werden.

Und wenn es kühler wird? Zugreifen?

In den südlichen Ländern essen die Menschen am Tag hauptsächlich kalte Gerichte. Salat, eine Gazpacho Suppe, Brot oder Antipasti. Kalte Reisgerichte oder auch einfach viel Gemüse und Obst. Leckere Rezepte und Anregungen finden sich hierfür zu Hauf im Internet. Am Abend wird dann gekocht. Doch wer nun denkt, er könne beim Abendessen eine Schweinshaxe mit Knödel und Kraut zu sich nehmen, der tut sich absolut keinen Gefallen.

Zwar ist der Körper durch die regelmäßige Nahrungsaufnahme tagsüber gut auf Trab, doch so fettiges und stark salziges Essen würde den Darm komplett lahm legen. Blähungen und Krämpfe wären dann die Folge. Daher auch hier auf die Lebensmittel-Kombination achten. Sicher darf es etwas deftiger werden, aber auf einen vollen Teller Spaghetti am Abend sollte dennoch verzichtet werden. Kohlenhydrate können in Maßen genossen werden. Die spanische Küche hat hier übrigens hervorragende Rezeptideen zu bieten.

Was, wenn es doch zu Blähungen kommt?

Bei Temperaturfühligen Menschen kann es im Hochsommer durchaus zu Blähungen kommen. Der Körper kämpft mit der Hitze, der Kreislauf ebenfalls, so kann der Darm dadurch etwas aus dem Lot geraten. Ratsam ist es hier, Ruhe zu bewahren und Tee zu trinken. Und das sprichwörtlich. Kümmel-, Anis- und Fencheltee sind bewährte Helfer bei Blähungen. Diese Tees können bequem den Tag über getrunken werden, sodass der Körper gleich zweifach profitiert. Nämlich von der Zufuhr von Flüssigkeit und der Wirkung des Tees auf den Darm.

Apropos trinken: Wer viel schwitzt sollte im Sommer die Flüssigkeitsaufnahme steigern. Viele profitieren hierbei von bis zu 3 Litern am Tag. Dies hat auch positive Auswirkungen auf den gesamten Körper und den Kreislauf. Der Darm benötigt ebenfalls viel Flüssigkeit, damit es nicht zu Verstopfung kommt.

Da viel Flüssigkeit durch das Schwitzen verbraucht wird, ist es wichtig immer regelmäßig zu trinken. Ideal sind hier ungesüßte Tees, Saftschorlen und natürlich Wasser. Um die Blähungen möglichst schnell in den Griff zu bekommen, sollte leichte Bewegung in den Tag integriert werden. Ein Power-Programm im Studio, oder gar im Freien ist hierbei jedoch absolut nicht ratsam. Lieber aufstehen und etwas umher gehen. Das kann schon viel bewirken. Wer Sport treiben möchte, sollte bis zum Abend warten. Dann sind die Temperaturen gesunken und der Organismus kann mit der Anstrengung besser zurecht kommen.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche Shreddies Blähungen