Blähbauch effektiv reduzieren

bauch

Ein Blähbauch ist häufig kugelrund und kann zu einer Belastung der Betroffenen werden. Sie leiden sowohl unter der Optik als auch unter Beschwerden. In der Regel geht ein Blähbauch mit Verdauungsbeschwerden wie Blähungen oder Verstopfung und Durchfall einher. Nicht selten, wechseln sich die Symptome auch ab, oder treten in Kombination auf. Nicht immer steckt dahinter eine Erkrankung. Es kann aber auch sein, dass der Blähbauch ein Anzeichen für eine Krankheit sein kann. Sollte dies aber ausgeschlossen sein, so gibt es Möglichkeiten, den Blähbauch effektiv zu reduzieren.

Wunschobjekt: Flacher Bauch

Auch wenn es das Idealbild ist, niemand braucht Modellmaße! Aber egal welche Konfektionsgröße: Einen Blähbauch sieht man und spürt man. Dieser kann auf einfache und gesunde Weise reduziert werden. Wer hin und wieder einen Blähbauch hat, kann mit natürlichen Mittel dagegen wirken. Häufig ist dies ein Anzeichen für eine falsche Ernährung, oder zu wenig Bewegung der vorangegangenen Tage. Sollte das Problem aber immer wieder auftreten, oder sich nicht reduzieren lassen, so sollte der Arzt konsultiert werden, um eventuelle Erkrankungen abzuklären. Hin und wieder verbergen sich dahinter doch ernsthafte Krankheiten, die nicht zu unterschätzen sind. Auch Allergien auf Lebensmittel äußern sich häufig durch einen aufgeblähten Bauch.

Mit Fenchel und Co. den Bauch flacher werden lassen

Frischer Fencheltee gilt als Mittel gegen einen Blähbauch und weitere Verdauungsbeschwerden. Auch bei Völlegefühl kann er helfen, dass die Symptome sich lindern lassen. Einfach einen Esslöffel Fenchelsamen mit heißem Wasser übergießen, kurz ziehen lassen, und den warmen Tee in langsamen, kleinen Schlucken genießen. Wichtig: Bei allen Tees, die bei Verdauungsbeschwerden oder Blähbauch getrunken werden, sollte auf die Zugabe von Zucker oder Ersatzstoffen verzichtet werden. Diese sorgen für eine zusätzliche Belastung des Darmes. Ein weiteres bewährtes Pflanzenprodukt ist Kümmel. Nicht jeder mag den Geschmack und nicht jeder möchte ihn in seinen Gerichten mitkochen. Aber der Kümmel macht jegliche Form von Speisen bekömmlicher und sorgt außerdem dafür, dass der Magen-Darm-Trakt angeregt wird. Blähungen, Völlegefühl, Magendruck oder der Blähbauch, lassen sich durch Kümmel reduzieren. Der Grund dafür ist, dass Kümmel die Verdauungsmuskeln entspannt und so Blähungen abtransportiert. Kümmel kann auch als Tee genossen werden. Eine weitere Möglichkeit ist Kümmelöl. Dieses hat den weiteren Vorteil, dass es über eine antibakterielle Wirkung verfügt und so gleichzeitig gegen Krankheitserreger im Darm vorgehen kann. Gemischt werden kann Kümmel auch mit Anis, was dann die Wirkungsweisen beider Pflanzen verstärken kann.

Die Knolle gegen den Blähbauch

Ingwer ist in der asiatischen Küche und Heilkunde das bewährte Mittel überhaupt. Ingwer soll Bauchschmerzen lindern, die Verdauung anregen und gleichzeitig die Fettverbrennung ankurbeln können. Nun kann Ingwer entweder als Tee genossen werden, oder in Speisen wie Suppen oder Getränke wie Smoothies mitverarbeitet werden. Auch Salate können Ingwer vertragen. In der Knolle sind Scharfsstoffe enthalten. Diese sollen gegen Übelkeit helfen, Blähungen reduzieren und gleichzeitig eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung aufweisen. Ingwer sollte aber nur in Maßen konsumiert werden. Schwangere, Personen mit Blutungsrisiko sowie Patienten mit Gallensteinen sollten auf keinen Fall Ingwer konsumieren, da er eine arzneiliche Wirkung entfalten kann.

Mit Cranberrys den Darm entgiften

Ein Blähbauch kann das Resultat von im Darm angesiedelten Giftstoffen sein. Cranberrys haben hier Inhaltsstoffe, welche gezielt entgiftend wirken können. Neben der Reduzierung eines Blähbauches, oder Blähungen, sollen Cranberrys auch bei Blasenentzündungen oder Harnwegsinfektionen Linderung verschaffen. Sie können als Saft-Schorle getrunken werden, oder gerne auch als frische Früchte konsumiert werden. Ob gekocht oder getrocknet, Cranberrys büsen in keinem Zustand ihre Wirkung ein. Sie enthalten Zink, Phosphor, Bor und Flavonoide und tun schlicht und ergreifend dem Bauch gut.

Großmutters Trick mit dem Pfefferminzöl

Schon Großmutter wusste, dass Pfefferminzöl eine krampflösende und entblähende Wirkung hat. Das Minzöl wird traditionell bei Durchfall und Blähungen angwandt. Dabei werden wenige Tropfen in einer Tasse heißem Wasser aufgelöst. Anschließend wird diese Mischung warm getrunken. Dies soll übrigens auch eine echte Wunderwaffe bei einem Blähbauch sein. So soll Minzöl dafür sorgen, dass die Blähungen abgeleitet werden können und der Bauch flacher wird. Die Gasbildung im Darm soll durch Pfefferminzöl ebenfalls unterbunden werden. Wer unter Magen-Darm-Beschwerden leidet kann ebenfalls von der beruhigenden Wirkung des Pfefferminzöls profitieren. Abzuraten ist dagegen vom Genuss von Pfefferminztee. Dieser kann einen angeschlagenen Magen reizen.

Wichtige Informationen zum Schluss: Nicht jeder Blähbauch hat die gleichen Ursachen und lässt sich durch pflanzliche Mittel oder Hausmittel in den Griff bekommen. Sollte der Zustand anhalten oder immer wieder kehren, starke Schmerzen und Beschwerden hinzukommen, sollte dringend der Arzt aufgesucht werden. Auch bei Kindern ist ein Arztbesuch Pflicht!

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.