Schwarzkümmelöl die Wunderwaffe gegen Blähungen?

Echter Schwarzkümmel - Nigella sativa

Derzeit hört man diesen Begriff immer häufiger: Schwarzkümmelöl. Was ist das und was verbirgt sich dahinter? Viele sagen, dieses Mittel helfe gegen Blähungen. Doch wie wird Schwarzkümmelöl angewendet und was kann es wirklich leisten? Dies sind durchaus berechtigte Fragen, welche heute hier geklärt werden sollen. Dieser Beitrag informiert Sie über Schwarzkümmelöl und seine möglichen Einsatzgebiete.

Schwarzkümmelöl gilt als besonders wertvoll

In vielen Studien finden sich vielsagende Informationen zum Schwarzkümmelöl. Dabei wird besonderes die positive Wirkung auf die Gesundheit des Öles fokussiert. Nachgewiesen wurde, dass das Öl in der Lage ist die Bildung von Immunzellen zu fördern. Des Weiteren soll es gegen Bluthochdruck, Darmprobleme sowie Schlafstörungen helfen. Weitere Studien beschäftigen sich derzeit damit, welche Wirkung Schwarzkümmelöl im Kampf gegen Krebs haben könnte. Erste Ergebnisse zeigen, dass auch hier eine Wirkung erzielt werden kann. Schwarzkümmel ist also offenbar ein Multitalent. Kein Wunder also, dass es als sehr wertvoll für die Gesundheit und den Körper des Menschen eingestuft wird.

Was ist Schwarzkümmelöl und wie wird es hergestellt?

Schwarzkümmelöl wird aus Schwarzkümmel gewonnen. Dabei ist es wichtig, dass dafür echter Schwarzkümmel verwendet wird. Dieser trägt den Namen Nigella Sativa. Er ist ein Gewürz und hat optisch wenig mit dem bekannten Küchen-Kümmel zu tun. Er wirkt eher wie schwarzer Pfeffer und ist bereits seit über 2000 Jahren ein bekanntes Mittel im Bereich der orientalischen Medizin. Aus der Gastronomie kennen viele den Schwarzkümmel bereits, ohne es vielleicht zu wissen. So wie Sesamkörner auf Fladenbrot gestreut werden, so finden sich dort oftmals auch kleine schwarze Samen. Diese sind Schwarzkümmel. Echter Schwarzkümmel ist nicht mit Kreuzkümmel oder herkömmlichem Kümmel verwandt und zählt zur Gattung der Hahnenfußgewächse. In Europa gedeiht ein naher Verwandter des echten Schwarzkümmels, welche auch als Jungfrau im Grünen bezeichnet wird. Sie trägt in Deutschland oftmals den Beinamen Garten-Schwarzkümmel. Auch der Acker-Schwarzkümmel zählt zu den nächsten Verwandten und war früher eine Wildpflanze in Europa, welche heute bereits ausgerottet ist.

Wie wird Schwarzkümmelöl gewonnen?

Schwarzkümmelöl verfügt über natürliche Inhaltsstoffe, sofern es auf native Weise hergestellt wird. Dabei werden die Pflanzen, welche die Kümmelsamen enthalten meist im ägyptischen Wüstenbereich angebaut. Die Blüten verfügen über Fruchtkapseln, welche denen des hier bekannten Mohns sehr ähnlich sind. Sie duften anregend nach Anis. Über ein aufwändiges Verfahren wird dann das Öl gewonnen. Natürliches Schwarzkümmelöl enthält hochwertiges Eiweiß. Nachgewiesen wurden hier stolze 21 Prozent und 35 Prozent Pflanzenfette. Dabei ist es wichtig zu erwähnen, dass diese Pflanzenfette aus ätherischen Ölen und fetten Ölen bestehen. Diese fetten Öle besitzen ca. 60 % ungesättigte, sehr wertvolle Fettsäuren. Dadurch wird das Immunsystem und überlebenswichtige Funktionen gestärkt. Weiterhin enthält das Öl wichtige Linolen- und Gamma-Linolensäuren. Diese Stoffe sind in der Lage Zellmembranen im Körper zu stabilisieren. Somit werden durch das Öl wichtige Prozesse im Körper freigesetzt und hochwertig sowie nachhaltig unterstützt. Des Weiteren wird Schwarzkümmelöl auch eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt.

So kann Schwarzkümmelöl für die Gesundheit eingesetzt werden

Bei Herpes kann Schwarzkümmelöl eingesetzt werden. Weiterhin bietet sich eine Anwendung in ähnlichen Bereichen an, da das Öl über eine antibakterielle und analgetische Wirkung verfügt. Ebenfalls Verwendung findet es bei Geschwüren, aufgrund seiner schützenden sowie entzündungshemmenden Eigenschaften. Bei Bluthochdruck kann das Öl ebenfalls angewendet werden. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass das Öl vor allem auch gegen Darmerkrankungen und Blähungen verwendet werden kann. Hierbei kombinieren sich die Eigenschaften von entzündungshemmend, antibakteriell und entkrampfend. So lassen sich Darmerkrankungen behandeln und Blähungen bekämpfen. Weiterhin stärkt das Öl den Darm und seine empfindlichen Schleimhäute, sodass die Darmflora wieder ins Gleichgewicht gebracht werden kann. Bei Durchfall, Verstopfung, Magen-Darm-Grippe oder anhaltenden Blähungen, bietet das Öl ideale Behandlungsmöglichkeiten.

Im Bereich der alternativen Medizin genießt das Öl bereits großes Ansehen. Während im Orient eine Behandlung durch hochwertiges Schwarzkümmelöl seit vielen Jahrhunderten praktiziert wird, ist es in der westlichen Welt noch kaum bekannt. Derzeit findet es immer mehr Beachtung. Das zeigen auch die vielen wissenschaftlichen Studien, welche zum Öl durchgeführt werden. Sie belegen ebenfalls die weitreichenden Wirkungsweisen des Öls und überzeugen selbst kritische Stimmen. Der Körper reagiert auf die Zufuhr des natürlichen Stoffes deutlich angenehmer, als bei einer Medikation über chemische Substanzen. Er wird also schonend regeneriert und behandelt. Dies kommt dem gesamten Organismus zu Gute. Hier sollte auch erwähnt werden, dass durch einen solch sanfte Variante der Darm geschont wird. Blähungen aufgrund von Erkrankungen, können somit ebenfalls beseitigt werden.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche Shreddies Blähungen