So ernst können Blähungen wirklich sein!

Ein kleiner Pups stört selten jemanden. Auch widmet man den Darmwinden nur wenig Aufmerksamkeit. Was aber, wenn sie ins Bewusstsein treten und unter anderem schwere Begleiterscheinungen mit sich bringen? Schmerzen oder sogar Schlafstörungen können einen Teil davon ausmachen. Wie ernst Blähungen wirklich sein können und wie sie zu einer Belastung des gesamten Organismus werden, das erklärt dieser Beitrag. Was dagegen unternommen werden kann, wird hier ebenfalls aufgeführt.

Blähungen sind mehr als nur Luft

Viele gehen davon aus, dass Blähungen lediglich Luft ist, welche während des Verdauungsprozesses entsteht und vom Körper ausgeschieden wird. Dabei sollte jedoch jedem bewusst sei, dass es sich um Fäulnisgase handelt. Diese sind hochgiftig und können sogar die Darmflora nachhaltig in Mitleidenschaft ziehen. Dies jedoch geschieht nur dann, wenn Blähungen konstant anhalten und dies ignoriert wird. Dann leidet auch der gesamte Organismus, denn der Darm ist äußert wichtig für den Körper. Er reguliert die Ausscheidung von Giftstoffen, sodass sich der Körper nicht selbst vergiften kann. Ist die Darmflora gestört, so kann es jedoch dazu kommen, dass der Darm zu einer vermehrten Gasansammlung neigt. Dies liegt oftmals daran, dass der Nahrungsbrei nicht korrekt verdaut werden kann. Dadurch wiederum wird der Körper schlechter mit Nähr- und Vitalstoffen sowie Mineralstoffen versorgt. Eine gesunde Darmfunktion hat also viele Vorteile für einen gesunden Körper. Weiterhin können Blähungen auch ein Warnsignal des Körpers sein, der sagen möchte: Hier stimmt etwas nicht. Denn auch ein geschwächtes Immunsystem kann als Symptom Blähungen aufweisen.

Anhaltende Blähungen – was können sie für Folgen haben?

Wenn sich auch viele Mitmenschen durch Blähungen belästigt fühlen, sie haben vor allem für den eigenen Körper eine große Bedeutung. Anhaltende und stark riechende Blähungen können ein deutliches Zeichen dafür sein, dass der Körper erkrankt ist. Damit die Blähungen vermieden werden können und nur noch auf das menschliche Normalmaß reduziert werden, muss die Ursache für die Blähungen herausgefunden werden. Geschieht dies nicht, können weitere Symptome dazu kommen. Diese können unter anderem sein:

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Kreislaufprobleme
  • Sodbrennen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • Krämpfe
  • Schmerzen
  • Schlafstörungen
  • Appetitstörungen

Die Liste kann jedoch noch deutlich weiter geführt werden, denn es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Symptomen, welche auftreten können. Es kommt ganz darauf an, welche Ursache für die Blähungen verantwortlich ist. Eine große Gefahr, welche viele eingehen, welche die Gründe für die Darmwinde nicht abklären lassen ist, Morbus Crohn oder auch Colitis ulcoerosa. Dies ist eine chronische Darmerkrankung. Bis diese schwere Erkrankung festgestellt wird, vergeht einige Zeit, denn die Krankheitsbilder und Symptome mit anderen Erkrankungen können sich hier sehr stark ähneln. Meist wird erst einmal abgeklärt, ob nicht andere Krankheiten wie Rheuma oder Allergien hinter den Symptomen stecken können.

Warum wir Blähungen haben

BauchwehBlähungen sind eigentlich etwas ganz normales und gehören zu einer gesunden Verdauung hinzu. Halten Blähungen jedoch dauerhaft an oder verstärken sich, dann hat dies nichts mehr mit dem herkömmlichen Verdauungsprozess zu tun. Dann liegt ein Ungleichgewicht oder eine Störung der Verdauung und der Darmflora vor. Ist dies der Fall so werden im Körper vermehrt gasbildende Darmbakterien gebildet. Oftmals liegt dies an einer schlechten Ernährung, zu wenig Bewegung oder übermäßigem Konsum von Alkohol, Tabak oder auch Kaffee. Wer empfindlich reagiert, sollte einmal ausprobieren, ob stille Getränke eine bessere Variante darstellen, denn auch Kohlensäure kann zu starken Blähungen führen. Sind dies jedoch nicht die Auslöser für Blähungen so kann es auch an einer Medikamenteneinnahme liegen. Ein schwankender Hormonhaushalt oder unregelmäßige Nahrungsaufnahme sind ebenfalls häufige Faktoren für Blähungen. Stress, wenig Schlaf oder belastende Situationen zählen hier ebenso dazu. Manchmal liegt auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vor.

Wie Blähungen behandelt werden können

Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Zum einen stehen für akute Blähungen viele gute Hausmittel zur Verfügung. In Apotheken und Reformhäusern sowie Drogerien werden ebenfalls Präparate angeboten. Hin und wieder ist es wichtig, dass der Betroffene eine bestimmte Diät einhält, oder seine Ernährung umstellen muss, damit die Blähungen auf Dauer in den Griff bekommen werden. Stressabbau, gezielte Ruhezeiten sowie geregelte Essenszeiten können ebenfalls helfen, damit Blähungen in Zukunft kein Problem mehr sind. Wichtig ist immer, dass sich jeder bewusst ist, dass Blähungen ein Symptom darstellen. Treten sie vermehrt auf, so ist in jedem Fall die Verdauung und die Darmflora aus dem Lot gekommen. Weitere und intensivere Maßnahmen, wie spezielle Ernährungspläne müssen mit einem Arzt besprochen werden, da dieser zuvor abklären muss, ob die Ursache für Blähungen aufgrund der Lebensumstände zurückzuführen ist, oder ob es sich doch um eine Erkrankung des Körpers handelt.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche Shreddies Blähungen