In der Natürlichkeit steckt die Kraft

In der Natürlichkeit steckt die Kraft  Viele vertrauen heute schon auf die Kraft der „sanften“ Medizin. Ob Homöopathie oder auch Heilmittel von traditionellen Rezepten und Hausmitteln, viele besonders schonende Wege zur Heilung von Krankheiten werden heute bevorzugt. Dies hat einen Grund, denn in starken Medikamenten stecken oftmals viele chemische Substanzen, die sich wiederum negativ auf den Körper auswirken können. Daher möchten heute bereits viele auf die so genannte chemische Keule verzichten, und „einfache“ körperliche Probleme auf die sanfte Methode beseitigen. Dass in natürlichen Präparaten und Pflanzen sowie Heilkräutern viele wirksamen Stoffe und Essenzen stecken, ist seit vielen Jahrhunderten bekannt. Doch mit der Entstehung der modernen Medizin rückten diese Heilkräuter und -Pflanzen immer weiter in den Hintergrund. Die schnelle Methode, durch chemische Präparate den Körper wieder zu stärken, schien einfacher. Selbstverständlich gibt es zahlreiche Krankheiten, welche nur mit chemischen Präparaten kuriert oder therapiert werden können, aber es gibt auch viele körperliche Beschwerden, welche auch auf körperlich schonende Weise und durch die sanfte Methode geheilt werden können.

Mit Pflanzenpower gegen Blähungen vorgehen

Besonders breit verbreitet ist der Irrglaube, dass nach einem deftigen oder opulenten Essen ein kleiner Schnaps helfen könne, die Verdauung anzuregen. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Der Magen- und Darmbereich werden in ihrer Tätigkeit und Funktion abgeschwächt. Der Alkohol führt dem Körper nicht nur Zucker zu, sondern verlangsamt die Tätigkeit des Darmes um Einiges. Daher ist es absolut ratsam auf den Schnaps danach zu verzichten. Auch Kaffee und Nikotin haben eine ähnliche Wirkung und wirken sich eher negativ und hemmend auf den Darm aus, als dass dies der Verdauung zuträglich wäre. Generell sollte man stets auf seine Ernährung achten und dabei nicht aus den Augen lassen, dass der Darm all das verarbeiten muss, was der Magen zugeführt bekommt.

Nach fettigen und süßen Speisen kann es daher besonders rasch zu Völlegefühl und Blähungen kommen. Natürlich verursachen auch blähende Lebensmittel wie Kohl oder Rohkost zügig Gase im Darm. Vermeiden lassen sich solche Gasbildungen, indem nach dem Essen ein Tee getrunken wird, der dank seiner pflanzlichen Wirkstoffe hilft, Blähungen zu verhindern. Solche Teesorten sind unter anderem Fenchel und Anis.

Koehler1887-PimpinellaAnisum
Anis – Bildquelle: Wikipedia

Aber auch Kräutertees, welche mit Kümmel aufgekocht wurden, können helfen Blähungen zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Auch können Speisen mit Kümmel oder Kümmelpulver angereichert werden und somit Blähungen vorbeugen. Darüber hinaus gibt es auch sehr leckere Rezepte, bei denen Fenchel schonend zubereitet wird. So kann hier die Beilage dafür sorgen, dass das Gericht später im Gesamten nicht zu sehr blähend wirkt.

Gibt es pflanzliche Mittel, die gegen Blähungen helfen?

Ja, es gibt pflanzliche Mittel, welche gegen Blähungen helfen können. Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um Blähungen handelt, welche nicht als Symptom für eine schwere Erkrankung oder eine kurzzeitige Krankheit auftreten. Denn dies kann ebenfalls der Fall sein. Bei vielen Krankheiten kommt es zu Darmstörungen, welche mitunter mit Blähungen einher gehen. In diesem Fall gelten die Blähungen als Symptome dieser Krankheiten. Grundsätzlich sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass Blähungen als Symptom gesehen werden. Außer es handelt sich um chronische Blähungen. Auch hier sind sie zwar ein Teil einer Erkrankung, aber dennoch sollte dies behandelt werden, oder muss sogar behandelt werden. Ansonsten kommt es zu einem langen und schmerzhaften Leidensweg. Hier helfen oftmals nur bedingt pflanzliche Mittel. Handelt es sich aber um eine Gasbildung im Darm, welche aufgrund von falscher oder übermäßiger Ernährung rührt, so können auch pflanzliche Präparate aus der Apotheke schnelle Abhilfe schaffen. Hier enthalten sind oftmals Essenzen aus speziellen Heilpflanzen. Ob Fenchel, Anis oder sogar Löwenzahnkraut die Palette der wirksamen Heilkräuter ist breit. Der Apotheker kann im individuellen Fall beratend zur Seite stehen, so dass das passende Mittel schnell gefunden werden kann. Es ist also durchaus ratsam auf die Kraft der Natur zu vertrauen, anstelle direkt zu chemischen Tabletten, Tropfen oder sonstigen Mitteln zu greifen. Auch ist es nicht immer nötig auf Medikamente zurück zu greifen. In der Regel helfen bereits die ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit wie Wasser, oder Tees, etwas Bewegung und Wärme gegen akute Blähungen. Auf diese Weise werden Darm und auch der Körper an sich geschont und nicht unnötig mit Chemie belastet. Denn auch zugeführte chemische Mittel, muss der Körper wieder abbauen, was wiederum später erneut zu Darmproblemen oder Verdauungsstörungen, wie etwa Blähungen, Verstopfung oder Durchfall und Magendrücken führen kann.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.
Shreddies Unterwäsche

Schreibe einen Kommentar