Blähungen nach dem Krankenhausauftenthalt – vorbeugen und lindern


Blähungen nach dem Krankenhausauftenthalt – Viele kennen das Problem: Nach einem Krankenhausaufenthalt spielt der Darm sprichwörtlich verrückt. Ob Verstopfungen oder Durchfall, Blähungen und ein unerklärliches Völlegefühl sind nicht selten. Oftmals wechseln sich die Symptome auch ab oder es kommen noch Bauchschmerzen oder Magenkrämpfe hinzu. Darüber hinaus kann es sein, dass man nach einem Krankenhausaufenthalt an Appetitlosigkeit leidet. Aber warum ist das so und was kann man dagegen unternehmen?

Blähungen entstehen durch langes Liegen

Die Blähungen, die nach einem Krankenhausaufenthalt entstehen rühren daher, dass der Körper eine Weile gelegen hat. Er war so zusagen inaktiv und dies wirkt sich auch auf die Verdauung aus. Üblicherweise nimmt man seine Speisen im Krankenhaus sogar im Bett zu sich. Bewegung erfolgt nur sehr wenig, wenn es aufgrund der Erkrankung überhaupt möglich ist, sich zu bewegen. Nur selten ist es möglich während des Aufenthaltes an die frische Luft zu gehen. Durch diese körperliche „Trägheit“ reagiert auch der Darm mit einer Art Ruhezustand. Der Darm kann nur funktionieren und seine Tätigkeit aufnehmen, wenn er dazu animiert wird. Allein eine Nahrungsaufnahme reicht hier nicht aus. Er muss mit dem Stoffwechsel aktiviert werden. Ruht der Körper und dadurch auch der Stoffwechsel so funktioniert auch der Darm sehr langsam. Dadurch dass der Darm so ruhig arbeitet und sich besonders viel Zeit lässt bei der Verdauung wird der Nahrungsbrei im Darm gestaut. Durch diesen Stau werden Verstopfungen, Durchfall und auch Blähungen verursacht. Die Gase entstehen durch den natürlichen Gärprozess im Darm. Üblicherweise würden diese fast unbemerkt aus dem Körper ausgeschieden. Da der Mensch aber ruht und sich kaum bewegt, kommt auch der Darm kaum in Bewegung. So können sich die Gase im Verdauungstrakt sammeln und verursachen Magenschmerzen, Krämpfe und unangenehm riechende Blähungen.

Warum treten die Blähungen nach dem Krankenhausaufenthalt so stark auf?

Durch die lange Ruhephase und die für den Körper plötzlich wieder auftretende Bewegung kommt auch der Darm wieder in Schwung. Der Stoffwechsel wird gleichzeitig angeregt. Damit nimmt der Darm seine übliche Geschwindigkeit wieder auf. Da aber im Darm eventuell noch Gase und Reste des vorher zugeführten Nahrungsbreis lagern, muss er diese nun loswerden. Daher reagiert der Körper mit Blähungen. Die neue Aktivität des Körpers ist der Grund für die vermehrte Absonderung von Gasen. Diese Gase sind kaum vermeidbar, denn sie haben sich während der Ruhephase im Darm angesammelt. Es gibt aber Mittel und Wege diese zu lindern und auch die begleitenden Beschwerden zu reduzieren.

Wie können die Blähungen gelindert werden?

Auf keinen Fall sollte man sich hinlegen und wieder in die Ruhephase übergehen. Sicherlich muss sich jeder nach einem Aufenthalt im Krankenhaus auch weiterhin noch erholen. Dennoch sollte aktive Bewegung wie langsame Sparziergänge eingebaut werden. Auch sollte daran gedacht werden ausreichend ungesüßte Flüssigkeiten wie stilles Mineralwasser genossen werden. Es ist außerdem ratsam sich um den Säure-Basen-Haushalt im Körper zu kümmern. Hierfür kann eine gesunde und ausgewogene Ernährung einen großen Beitrag leisten. Bei besonders starken Blähungen, die den ganzen Tag über anhalten kann es hilfreich sein, ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, sofern dies nicht mit einer eventuellen Medikation im Gegensatz steht. Auch nach einer Erkrankung oder Operation kann der Körper durch Medikamente geschwächt sein. Der Darm und Magen werden oftmals von Medikamenten stark belastet. Die Darmflora kann schnell aus dem Gleichgewicht geraten. Besonders starke Medikamente wie Antibiotika können daher zu Blähungen führen. Nach Ende der Medikation sollten diese Blähungen s ich jedoch legen. In der Zwischenzeit können sie durch das Auflegen von Wärmflaschen oder das Trinken von ungesüßten Tees gelindert werden. Sofern der Arzt keine Einwände hat können auch Präparate aus der Apotheke eingenommen werden. Hier gibt es spezielle Pulver und Säfte, welche im Darm aufschäumen und in der Lage sind die vorhandenen Gase zu binden.

Schonen und schonende Kost kann gegen Blähungen helfen

Nach einer Erkrankung ist es wichtig, dass sich der Körper regenerieren kann. Nur so kann der Mensch wieder zu alter Kraft und Stärke gelangen. Für den Darm gilt das Gleiche. Um den Darm schonend wieder auf Trab zu bringen sollte eine gesunde und ausgewogene Ernährung selbstverständlich sein. Ausreichend trinken und Bewegung tun ihr übriges. Wichtig dabei ist, dass die Nahrung schonend zubereitet wird und möglichst auf blähende Lebensmittel verzichtet wird. Die Zusammensetzung der Nähr- und Mineralstoffe sollte ideal sein. Auch wichtig ist eine gewisse Zahl an Kalorien, denn diese sind es, die der Körper später zu Energie verarbeitet. Um zu Kräften zu kommen ist eine Kombination aus allem sehr wichtig. Die Zusammenstellung der Nahrung ist abhängig vom Alter, Geschlecht und des Gewichts der Person, die sprichwörtlich wieder auf die Beine kommen soll. Entsprechende Ernährungspläne und Ratgeber zu diesem Thema finden sich im Internet. Wer häufig in die Öffentlichkeit gehen muss, kann Blähungen auch durch spezielle Unterwäsche für andere unkenntlich machen. Unterwäsche wie von shreddies.de kann helfen unangenehme Gerüche zu verdecken, beziehungsweise zu neutralisieren.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Schreibe einen Kommentar