Interview mit Bruno Raffa

Bruno Raffa, Präsident bei SMCCV Crohn-/Colitis-Patientenvereinigung, leidet an Colitis ulcerosa. Dies ist – neben Morbus Crohn – eine chronisch entzündliche Darmerkrankung (CED).

Bruno Raffa

Diese Erkrankung geht mit den typischen Symptomen wie Bauchkrämpfe, Durchfall, Nervosität und Stresssituationen.

Er formuliert auf seiner Webseite dies mit folgenden Worten:

  • Wir haben Bauchkrämpfe.
  • Wir haben Durchfälle.
  • Wir haben einen Riesenstress, bis wir am Morgen bei der Arbeit sind.
  • Sitzungen sind eine nervöse Angelegenheit. Im Stau zu stehen ist der reinste Horror.
  • Wir würden gerne ins Kino oder Theater gehen, uns abends mit Freunden treffen – doch leider sind wir nicht normal…

Und er hat sich zum Ziel gesetzt aufzuklären und Hilfe zu geben. Durch die Gründung des SMCCV möchte er zeigen, dass Betroffene nicht alleine sind und gibt zahlreiche Hilfestellungen, um mit der Situation umzugehen. Unter http://blog.smccv.ch/wer-bin-ich/ können sich Betroffene, Erkrankte und Angehörige informieren und in direkten Kontaktaustausch mit Bruno Raffa treten.

Konkret möchte Raffa dazu auffordern Mitglied der SMCCV zu werden, denn, wie er selber sagt und aus Erfahrung sprechen kann, wird dies den Betroffenen gut tun. Er spricht offen über das vermeintliche Tabuthema und zeigt ganz klar: Niemand muss mit Morbus Crohn oder Colitis allein sein. Auch mit uns sprach er darüber und stand uns für ein Interview zur Verfügung.

Was versteht man unter Colitis ulcerosa (Cu) und wann trat diese Erkrankung auf?

Bruno Raffa: CU  ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung. Die Erkrankung trat bei mir auf, als ich etwa 30 Jahre alt wurde.

Welche Ursachen lagen bei Ihnen zu Grunde?

Bruno Raffa: Die Ursachen der Erkrankung sind bisher unbekannt (bei allen Betroffenen).

Welche Symptome traten auf, und unter welchen leiden Sie heute noch?

Bruno Raffa: Ein Hauptsymptom sind ständige Bauchschmerzen, Durchfälle und Müdigkeit. Ebenfalls leide ich vielfach an starken Gelenkschmerzen (Begleiterkrankung bei CED).

Wie wurde die Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert?

Bruno Raffa: Die Diagnose erfolgte mittels einer Darmspiegelung.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen heute für Sie zur Verfügung?

Bruno Raffa: Behandlungsmöglichkeiten gibt es viele und sind für jeden Patienten ein wenig anders. Eine gute Übersicht über die Therapien und Informationsmöglichkeiten für Betroffene gibt es meines Erachtens hier:: http://de.wikipedia.org/wiki/Colitis_ulcerosa#Therapie

Kann die Erkrankung bei Ihnen vollständig kuriert werden?

Bruno Raffa: Nein, es ist eine chronische Erkrankung, die nicht geheilt sondern lediglich die Symptome und Begleiterscheinungen gelindert werden können. Betroffene müssen mit dieser Erkrankung leben.

Musste oder wird die Erkrankung bei Ihnen operativ behandelt werden?

Bruno Raffa: In meinem Fall musste keine Operation erfolgen.

Was können Betroffene gegen auftretende Schmerzen unternehmen, oder wenn sie die Vermutung haben ebenfalls daran erkrankt zu sein?

Bruno Raffa: Das muss auf jeden Fall mit einem Gastroenterologen besprochen werden. Denn wer starke Schmerzen hat und an den entsprechenden Symptomen leidet, sollte unbedingt zum Arzt und zum Spezialisten gehen, um dies abzuklären.

Viele wenden sich heute der Alternativmedizin zu. Gibt es alternative Heilmethoden, die Colitis ulcerosa hochwertig behandeln können, haben Sie Erfahrungen damit?

Bruno Raffa: Wenn es eine Heilung gäbe, wüssten wir davon und es gäbe die Krankheiten nicht mehr.

Was kann präventiv gegen Colitis ulcerosa unternommen werden?

Bruno Raffa: Das ist ein schwieriger Punkt der Erkrankung, denn da die Ursachen unbekannt sind, kann auch keine Vorsorge betrieben werden.

Wichtige Informationen und Erfahrungswerte, die Sie gerne Betroffenen mit auf den Weg geben möchten.

Bruno Raffa: Sie sind nicht allein mit Ihrer Krankheit. Isolieren Sie sich nicht sondern versuchen Sie, so „normal“ wie möglich weiter zu leben. Suchen Sie sich einen guten Gastroenterologen und bauen Sie eine gute Beziehung zu ihm auf. Sie werden ein Leben mit ihm „verbringen“. Werden Sie ein „kompetenter“ Patient, informieren Sie sich über Ihre Krankheit und sprechen Sie Ihren Arzt über mögliche Probleme und Behandlungsmöglichkeiten an. Schließen Sie sich einer Selbsthilfegruppe oder einer Patientenorganisation an und werden Sie aktiv. Helfen Sie so andern Betroffenen.

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen, und dass Sie sich die Zeit genommen haben so offen mit uns darüber zu sprechen. Wir wünschen Ihnen auf Ihrem weiteren Weg von Herzen alles Gute.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Schreibe einen Kommentar