Stress als häufigste Ursache von Blähungen

Termindruck, Familie, Haushalt, Job, gesellschaftliche Verpflichtungen, unvorhergesehene Probleme, finanzieller Druck, stressige Belastungen kennt heute jeder. Das Leben wird immer schneller gelebt und so kommt man selber oftmals zu Kurz. Alles unter einen Hut zu bringen erfordert viel Talent, aber auch dann kann es zu Problemen kommen. Durch Stress geschieht jedoch auch Eines: Die unter Stress stehende Person ändert ihre Essgewohnheiten. Schnell hier ein Snack, das Mittagessen wird während der Arbeit am Arbeitsplatz eingenommen, Kaffee und Nikotin als Hauptnahrungsquelle.

Verdauungsprobleme

Da bleibt die Zufuhr von Vitaminen, Energiequellen, Vital-, Nähr- und Mineralstoffen völlig auf der Strecke. Dabei wird auch meist viel zu wenig getrunken, so dass der Körper zusätzlich an einem unausgeglichenen Flüssigkeitshaushalt leidet. Zusätzlich konsumieren viele, welche unter starkem und dauerhaftem Stress stehen, viele zuckerhaltige Produkte, um den Kreislauf aufrecht zu erhalten. Dies kann, und hat in den meisten Fällen, fatale Folgen für die Verdauung.

Durch die Kombination aus unregelmäßigen Essgewohnheiten, Zucker, Koffein und Nikotin kommt es in der Regel immer zu Verdauungsproblemen, wie Durchfall, Verstopfung und Blähungen. Diese lassen sich auf das Verhalten während den Stressphasen zurückführen und legen sich meist dann, wenn die Person zur Ruhe kommt und wieder regelmäßig, gesunde und ausgewogene Kost zu sich nimmt.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Schreibe einen Kommentar