Magengeschwür – neue Fakten

Ein Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür tritt als Ergebnis der Belastung der Magenschleimhaut auf. Es kommt dreimal häufiger bei Männern vor, als bei Frauen. Es ist eine weit verbreitete Annahme, dass man einer strengen Diät folgen sollte. Aber in den vergangenen Jahren wurde die Behandlung der Krankheit revolutioniert.

In der Regel verschrieben Ärzte ihren Patienten, um irgendwelche Symptome von Magengeschwüren zu behandeln, in Sanatorien und eine strenge Diät. Sogar in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, nicht nur in populären medizinischen Lehrbüchern und Referenz-Büchern, aber auch in Zeitschriften für Professionelle, wurde vorgeschlagen komplett – oder zumindest für eine lange Zeit – auf Rauchen, Kaffee, Süßem und alle Gewürze zu verzichten.

Keine strenge Diät mehr

Heute empfehlen jüngste Studien diese Diät-Empfehlungen zu vergessen. Vorbei sind jene Tage der strengen Diät und das Essen erhält seinen Geschmack wieder. Außerdem, wenn man einer Diät folgt, bekommt der Körper nicht genug Mineralien, was zu einem trägen Darm führt, zusätzlich zu einem Vitaminmangel und allgemeiner Verschlechterung des körperlichen Zustandes, eher als eine Verbesserung.

Capsaicin

Capsicum frutescensKürzlich präsentierten australische Forscher aus Sydney einige Beweise dieser Substanz. Sie schafften es, die Geheimnisse von Capsaicin (Capsaicin) herauszufinden – ein Alkaloid, das in verschiedenen Arten von Pfeffer enthalten ist, welches sie scharf macht. Reines Capsaicin ist eine farblose, kristalline Substanz mit einem scharfen Geschmack. In seiner natürlichen Form wird es in vielen Sorten von Cayennepfeffer (Capsicum frutescens L.) gefunden. Oft werden sie auch Chili genannt.

Es stellte sich heraus, dass Capsaicin die Bildung von „Glückshormonen“ fördert – Endorphine. Zusätzlich zum Gefühl der Zufriedenheit, hat dieser brennende Geschmack noch eine Reihe von anderen wichtigen Vorteilen. Insbesondere eine zehnfache Steigerung der Produktion von Speichel; dies erhöht die Aktivität von bestimmten Enzymen, die ihrerseits zur Bildung einer Schutzschicht aufgrund der Wirkung der Säure auf die Magenschleimhaut führt. Darüber hinaus verfügt dieses Alkaloid über eine antibakterielle Wirkung und verhindert Verdauungsstörungen und Durchfall.
Weiters erhöht Capsaicin die Aktivität der Nebennierenrinde und hat daher eine Wirkung ähnlich der Cortisonen. Dieses Medikament hilft auch körperliche Schmerzen zu reduzieren und bei psychischen Belastungen zu entspannen. Die analgetische Wirkung der Mischung aus Honig und Chili-Pulver war den Azteken bereits bekannt, die es als Hausmittel verwendeten, um eine Vielzahl von Wunden und Geschwüren im Mund- und Nasenrachenraum zu behandeln.

Chili, Ingwer, Vanille

Neuere Studien zeigen deutlich, dass Capsaicin zunächst irritiert, dann aber Nervenenden beruhigt. Ebenso ist die antioxidative und antibakterielle Wirkung nicht nur im Cayennepfeffer vorhanden, sondern auch in anderen Pflanzen, wie Vanille, verschiedene Sorten von Chili und Ingwer. Diese Produkte stimulieren die Produktion von antioxidativen Enzymen und haben eine schützende Wirkung auf das gesamte Verdauungssystem.
Interessanterweise hatten zunächst aber europäische Chirurgen eine negative Haltung gegenüber der Magenresektion. Die Zeit verging und 1881 führte einer der bedeutendsten Chirurgen des 19. Jahrhunderts, der Wiener Professor Theodor Billroth, die erste erfolgreiche Operation durch, in der er einen Teil des Magens – Gastrektomie entfernte. Bis heute ist es die üblichste Methode zur Entfernung von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Ärzte auf der ganzen Welt nennen diese Operationen Billroth-I oder II.

Folgen der Operation

Leider führen die meisten dieser Operationen zu einer Reihe unangenehmer Nebenwirkungen. Die Ärzte suchten nach einer schonenderen Behandlung. Während der Suche nach unterschiedlichen Behandlungen von Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren kamen Ärzte auf die chirurgische Durchtrennung des Nervus Vagus oder dessen einzelne Aufzweigungen, um die Sekretion der Salzsäure im Magen zu reduzieren – die sogenannte Vagotomie. In diesem Fall war es ein deutscher Arzt, ein Chirurg aus München, Professor Fritz Holle, der im Jahre 1969 die erste erfolgreiche hochselektive Vagotomie durchführte.

Therapie statt Chirurgie

Jetzt sind Apotheker in der Lage, H2-Blockierer von Histamin-Rezeptoren zu erzeugen. Sie hemmen wirksam die basale Säure-Produktion, damit die Heilung von Geschwüren sehr beschleunigt wird und die meisten Patienten benötigen keinen Krankenhausaufenthalt. Statistiken bestätigen den Erfolg eines neuen therapeutischen Verfahrens. Die Anzahl der Bauchoperationen im gleichen Zeitraum sanken von weltweit 97.000 auf 69.000. Zum Beispiel in London verringerte sich die Anzahl der Eingriffe um mehr als 50%.

Author: Dmitriy Kim

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Schreibe einen Kommentar