Reizdarmsyndrom

Reizdarmsyndrom – nach modernen Ansichten bezieht sich RDS auf funktionelle Störungen, da keine morphologischen Veränderungen festgestellt werden können, die charakteristisch für die Krankheit sind.

Geschichte

Es war das Jahr 1988, als während des IX. Weltkongresses der Gastroenterologie in Rom, die internationale Arbeitsgruppe für die funktionelle Pathologie des Magen-Darm-Traktes, die zuerst offiziell von Professor Drossman geleitet wurde, übernahm die Bezeichnung „Reizdarmsyndrom” und erstellte eine detaillierte Definition und entwickelte die diagnostischen Kriterien, bekannt als die „Rom-Kriterien des RDS“. Im Jahre 2000 wurden die Kriterien (Rom-II-Konsensus-Kriterien) auf die folgenden aktualisiert:

Kriterien

RDS – für 12 Wochen oder mehr in den letzten 12 Monaten. Das Auftreten von Bauchschmerzen oder Unwohlsein plus 2 der 3 Symptome:

mit dem Stuhlgang assoziierte Erleichterung;
Symptome im Zusammenhang mit der Veränderung der Stuhlgang-Häufigkeit;
Vorkommnisse im Zusammenhang mit Veränderungen der Stuhlkonsistenz.

Die Abnahme der Schmerzintensität oder Beschwerden nach dem Stuhlgang ist für die Krankheit charakteristisch.

Etwa 14-30% der Menschen weltweit leiden an dieser Krankheit. Gleichzeitig erhöht sich diese Zahl auf bis zu 49-70% bei den gastroenterologischen Patienten. Auf der anderen Seite ist es bekannt, dass viele Patienten mit dieser Erkrankung nicht zum Arzt gehen und nur ein Drittel von ihnen eine spezielle Beurteilung und Behandlung vornehmen. Bei Frauen tritt das Reizdarmsyndrom zwei Mal häufiger auf, jedoch kann dieser Unterschied auch aufgrund dessen sein, dass Frauen eher eine medizinische Betreuung in Betracht ziehen als Männer.

Arten von RDS

In den Studien mit biomechanischen und elektrophysiologischen Methoden des Reizdarmsyndroms, wurden die folgenden Arten von Dickdarmaktivitäten definiert:

Hyperkinesie – hypersegmentarische (52% der Patienten) – erhöhte Aktivität der intestinalen Kontraktionen;
Hypo- oder Akinese-Dystone (36% der Patienten) – starke Abnahme der motorischen Aktivität und stark beeinträchtigte Spannkraft der Darmwand;
Hyperkinesie – anastaltische (12% der Patienten) – erhöhte anastaltische Aktivität der Darmwand.

Jüngste Forschungen

Das Problem von Patienten mit Reizdarmsyndrom wird mit strukturellen Besonderheiten des Gehirns des Patienten verbunden, berichtet Dr. Mayer, Professor der Medizin, Physiologie und Psychiatrie (Universität von Kalifornien, Los Angeles, USA).

„Diese Erkenntnisse widerlegen ein für allemal die Annahmen, dass die Symptome des Reizdarmsyndroms nicht real sind, sondern nur psychologisch, sagte Dr. Meyer – Die Ergebnisse werden es uns ermöglichen, die Beschaffenheit von RDS besser zu verstehen.“

Dr. Meyer, Dr. Semenovich und Kollegen verwendeten eine ausgeklügelte Scan-Methode, um die Anatomie des Gehirns von 55 Frauen mit mittelschwerem RDS mit der von 48 gesunden Frauen im gleichen Alter zu vergleichen.

Die Autoren fanden eine Verdünnung der grauen festen Materie in bestimmten Bereichen des Gehirns. Betroffene Bereiche waren:

Eine Schwächung des Erwachen-Systems des Gehirns. Patienten mit Reizdarmsyndrom reagieren empfindlicher auf die Empfindungen im Darm.
Kontrolle über Emotionen. Symptome von Angst in Verbindung mit unwirksamen therapeutischen Strategien spielen eine wichtige Rolle bei chronischen Schmerzsyndromen.

Kontrolle über Schmerzen. Die Verdünnung des Gehirns in bestimmten Bereichen wurde nur bei Patienten gesehen, die Schmerzen als stärkstes Symptom von RDS beschrieben.

Die Autoren glauben, dass diese Ergebnisse die Unterschiede zwischen RDS und chronische Schmerzsyndrome, wie Fibromyalgie, kenntlich machen. Bei chronischen Schmerzsyndromen senden die Nerven ständig verstärkt Schmerzsignale an das Gehirn. Aber bei RDS scheint es, dass das Gehirn selbst die Schmerzsignale, die es vom Darm erhält, noch erhöht.

Wann Sie Ihren Arzt konsultieren müssen

Konsultieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie:

erhöhte Müdigkeit verspüren.
Schlafstörungen aufgrund der Symptome haben.
eine unerklärliche Gewichtsabnahme vorliegt.
Appetitverlust haben.
Bauchschmerzen haben, die nicht nach dem Stuhlgang oder Blähungen verschwinden.
Schmerzen vorwiegend in einem gewissen Bauchbereich (lokalisierbar) haben.
Blut im Stuhl haben.
mit RDS (Reizdarmsyndrom) diagnostiziert wurden, und die Symptome sich verschlimmern oder beginnen, Ihren Lebensrhythmus zu erschweren oder keine Wirkung der Heilbehandlung eintritt.

Behandlung

Die Behandlung des Reizdarm-Syndrom ist eine Zusammensetzung aus dem psycho-emotionalen Bereich, ausgewogene Ernährung mit vorwiegend ballaststoffreichen Lebensmitteln, körperliche Aktivität, Medikamente, um die Aktivität des Darms zu normalisieren, sowie physiotherapeutische Methoden. Ein wichtiges Element der medizinischen Behandlung ist eine Korrektur der bestehenden psycho-vegetativen Störungen und daher werden dem Patienten oft niedrigen Dosen von Antidepressiva verordnet. Diese helfen auch gegen die Schmerzen.

Author: Dmitriy Kim

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Unterwäsche gegen Blähungen

Schreibe einen Kommentar