Verstopfung – Wenn nichts mehr geht

Es ist für viele unangenehm, ja vielleicht sogar peinlich darüber zu sprechen. Und dennoch betrifft es im Laufe des Lebens jeden Menschen. Bei einigen können Verstopfungen sogar chronisch werden. Generell ist eine Verstopfung einfach unangenehm! Sie kann sogar zu einer echten Qual werden, wenn nichts dagegen unternommen wird. Und unternommen muss unbedingt etwas werden.

Staut sich der Nahrungsbrei im Darm so kann dies zu einer Verstopfung führen. Dies hat verschiedenste Ursachen. Zum einen kann es an einer Krankheit liegen. Wer Grippe hat, muss sich meist im Bett aufhalten. Man liegt und bewegt sich weniger. Dieser Bewegungsmangel, die eingenommenen Medikamente und der erkrankte Körper können dann zu einer Verlangsamung des Darmes führen, welcher dann mit einer Verstopfung reagiert.

Shreddies Unterwäsche

Folgende Dinge können zu einer Verstopfung führen:

  • zu wenig Flüssigkeit im Körper
  • zu starker Konsum von Zucker, Alkohol oder Kohlenhydraten
  • zu wenig Bewegung
  • Medikamente
  • Erkrankungen
  • Darmkrankheiten
  • zu stark gewürzte Speisen
  • Darmträgheit

Natürlich gibt es noch eine ganze Menge weiterer Ursachen, welche Verstopfungen hervorrufen können.

In diesen Fällen können bereits leichte Veränderungen für Abhilfe sorgen. Etwas mehr Bewegung kann bei regelmäßig auftretenden Verstopfungen bereits vieles bewirken. Der Darm kommt in Schwung und wird dauerhaft angeregt. Dies ist meist bereits seine sehr gute Maßnahme um häufigen Verstopfungen vorzubeugen oder bestehende Beschwerden in diesem Bereich zu beseitigen. Wichtig ist, dass der Flüssigkeitshaushalt im Körper immer ausgeglichen wird. Dazu sollte am Tag etwa 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit getrunken werden. Idealerweise sollten es Getränke sein, die wenig Kohlensäure enthalten, kaum Zucker aufweisen und möglichst gesunder Natur sind. Dies sind unter anderem:

  • Mineralwasser, medium oder still
  • Fruchtschorlen
  • ungesüßte Tees

Besser verzichten sollte man auf einen starken Konsum von Alkohol, Kaffee oder Zucker.

Wer am Tag bisher wenig getrunken hat, kann auch einen kleinen Plan aufstellen. Jede Stunde ein Glas Wasser zu sich zu nehmen, ist kein großer Aufwand. Somit wäre die Versorgung des Körpers über den gesamten Tag mit Flüssigkeit gegeben.

Sollte jedoch die Verstopfung sich nicht lösen, sollte zu Medikamenten gegriffen werden. Diese wirken schonend auf den Körper ein und können somit die Verstopfung beseitigen und gleichzeitig die Tätigkeit des Darmes wieder anregen. Wirken auch diese frei verkäuflichen Mittel nicht, so sollte ein medizinischer Rat eingeholt werden. Das Internet ist hierbei kein guter Ratgeber, denn hier werden die verschiedensten Erkrankungen allgemein abgehandelt. Besser ist es sich einen Arzt in der Nähe zu suchen und diesem kurz und bündig das Problem zu schildern. Dieser kann dann anstelle einer Selbstdiagnose per Internet, eine richtige individuelle Diagnose stellen und dazu gleichzeitig das passende Präparat oder eine entsprechende Therapie verordnen.

Es kann auch hilfreich sein, nicht nur drei Hauptmahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen, sondern über den Tag verteilt mehrere kleinere Portionen zu essen. Dabei bleibt der Darm ständig in Bewegung, der Körper wird gut versorgt und der Stoffwechsel arbeitet durch. Dies kann ebenfalls positive Auswirkungen auf den Darm haben.

Verstopfungen können jedoch auch krankhafte Hintergründe haben. Dabei kann eine Infektion des Darmes vorliegen oder ein Pilzbefall. Auch eine Unterfunktion kann von einer Erkrankung des Darmes herrühren. Eine Entzündung oder auch eine Verletzung im Magen- oder Darmtrakt können eine Verstopfung dahingehend auslösen, dass sie für einen Stillstand im Weitertransport des Nahrungsbreies sorgen. Der Darm wird träge oder kommt zum völligen Erliegen. Dann staut sich der Nahrungsbrei und kann im Zweifel so zu sagen stecken bleiben. Lösen lässt sich dieses Problem meist nur mit einer medizinischen Behandlung durch den Hausarzt oder Spezialisten.

Egal was die Ursache für die Verstopfung ist, ganz gleich ob Kind oder Erwachsener, das Problem sollte ernst genommen werden. Wer einfach darüber hinweg sieht, riskiert unter Umständen eine dauerhafte Verstopfung. Auch kann eine Verstopfung, welche häufiger auftritt chronisch werden. Um sich diesen Leidensweg zu ersparen sollte von Beginn an direkt reagiert werden. Nur auf diese Weise lassen sich tiefer gehende Krankheiten tatsächlich ausschließen oder gegebenenfalls beseitigen.

Es kann ebenfalls nötig sein, dass eine Diät eingehalten werden muss. Dann können bestimmte Lebensmittel andere ersetzen und damit für einen Ausgleich der Darmtätigkeit und Darmflora sorgen. Dies sollte mit dem Arzt besprochen werden. Weiterführende Informationen zu diesem Bereich erhält man auch bei einem Ernährungsberater. Diesem sollte die Problematik geschildert werden, so dass er eine entsprechende Diät aufstellen kann. Auch gibt er hilfreiche und wertvolle Tipps zum Einkauf und zur Zubereitung der Lebensmittel. Denn auch hier kann jeder etwas für einen gesunden Darm tun. Und dies von Anfang an und nachhaltig.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

Schreibe einen Kommentar