Spontane Blähungen – was kann man dagegen tun?

Generell entstehen während dem Verdauungsprozesses immer Blähungen im Darm. Diese können aufgrund von übermäßig viel verschluckter Luft als Ansammlung im Bauch auftreten und werden dann jedoch abtransportiert. Spontane Blähungen hingegen, können unterschiedlichste Ursachen haben. Neben der viel verschluckten Luft kommen auch Lebensmittelunverträglichkeiten oder der Überkonsum an Zucker oder Milch in Frage.

Sollte sich der Bauch stark nach Außen wölben, dann ist dies ein Zeichen für eine große Menge an Gasen, welche sich im Darm angesammelt haben. Wissen sollte man, dass die Gase sich nicht im Bauchraum befinden, sondern sich im Darm direkt ansammeln. Die Gase können sich auch im Laufe der Zeit dort festsetzen, vor allem dann, wenn eine Verdauungsstörung vorliegt und der Darm nicht in der Lage ist, die Gase wie gewohnt abzutransportieren. Die dann „spontan“ aufgetretenen Blähungen sind jedoch eine längerfristige Ansammlung von Gasen, welche zuvor nicht bemerkt wurden. Erst in der gesamten Summe treten sie in Erscheinung. Starke Blähungen äußern sich häufig in Verbindung mit diversen Symptomen. Dabei können diese entweder einzeln oder in Kombination mit anderen Symptomen auftreten.

Symptome von spontanen Blähungen können sein:

  • Schmerzhafte Krämpfe im Magenbereich
  • Krämpfe im Darmbereich
  • Krämpfe im Oberbauch
  • Schmerzen im Unterleib, welche bis in den Rücken ausstrahlen können
  • Aufstoßen
  • Unruhiger Magen
  • Völlegefühl
  • Koliken
  • Magendrücken
  • Durchfall
  • Verstopfung

Warum treten spontane Blähungen auf?

Der Grund für plötzlich erscheinende Blähungen liegt meist im Detail. Zu wenig Bewegung, falsche oder unzureichende Ernährung, der Genuss von Nikotin, Zucker oder Alkohol können Faktoren sein. Jedoch reicht das Spektrum deutlich weiter. So können auch der Verzehr von Blähungsförderden Lebensmitteln wie Kohl oder frisches Brot zu einer entsprechenden Gasbildung im Darm führen. Auch wer häufig Kohlensäurehaltige Getränke zu sich nimmt, kann unter Blähungen leiden. Die Luft der Getränke wird nach dem Schlucken in den Magen geleitet, welcher die Luft in den Darm weiterreicht. Dort wird sie üblicherweise durch die Darmwand in die Blutbahn geleitet und von dort aus in die Lunge transportiert. Hier wird sie normalerweise einfach abgeatmet. Ist die Verdauung gestört, auch nur kurzzeitig, kann es zu Blähungen kommen, welche sich spontan äußern können.

Bestimmte Fette in Nahrungsmitteln können ebenfalls zu starken, spontanen Blähungen führen.

Weiterhin sind die aktuellen Lebensumstände mit entscheidend, ob jemand an Blähungen leidet oder nicht. Viel Stress, die Umstellung auf eine andere, gesündere Ernährung oder nervliche Belastungen können sich in Blähungen äußern. Auch starke Aufregung und angespannte Situationen, wie bei einer Prüfung beispielsweise, können zu Blähungen führen.

Noch nicht entdeckte Erkrankungen im Magen-Darm-Bereich sind ebenfalls häufige Ursachen für Blähungen oder Gasansammlungen im Darm. Dazu können auch eine gestörte Funktion der Galle oder der Bauchspeicheldrüse mit einspielen. Darüber hinaus kann eine Pilzinfektion als Ursache auftreten.

Hilfe gegen spontane Blähungen – was hilft wirklich?

Spontane Blähungen können belastend sein. Neben der peinlichen Situation, ständig Darmwinde abgeben zu müssen, können auch Schmerzen und allgemeines Unwohlsein auftreten. Die folgenden Tipps eignen sich, um spontan aufgetretene Blähungen schnell zu beseitigen, um sich bald wieder wohl zu fühlen.

Wärme lindert in der Regel die Begleiterscheinungen. Von diesem Gesichtspunkt aus, ist es ratsam eine Wärmflasche mit warmem, nicht heißem Wasser aufzulegen.

Nach dem Essen für Bewegung sorgen. Ein kleiner Spaziergang, kann helfen, ein vorübergehendes Völlegefühl schnell zu beseitigen. Dabei nicht zu schnell gehen.

Tees aus Anis, Fenchel oder Kümmel beinhalten wertvolle Stoffe, welche Blähungen lindern können.

Wer unter Völlegefühl leidet, hat die Möglichkeit über die Einnahme von Tropfen aus Enzianwurzel dieses zu beseitigen.

Weitere Mittel gegen Blähungen:

  • Entschäumerpräparate
  • Verdauungsenzyme, nur in Absprache mit einem Arzt.
  • Tropfen, Tabletten, Kapsel oder Zäpfchen, welche Krampflindernd wirken.
  • Häufig raten Ärzte auch zu einer Widerherstellung der Darmflora-Gesundheit. Dies gelingt meist schnell durch spezielle Bakterienpräparate.

Ab wann muss der Arzt aufgesucht werden?

Sobald:

  • Die Schmerzen stärker werden oder aktuelle Beschwerden nicht abklingen
  • Ein Völlegefühl nicht nach dem Essen, sondern auch bei leerem Magen auftritt
  • Sobald mehrere Symptome gleichzeitig auftreten

Vorbeugende Maßnahmen gegen Blähungen:

Grundlegend sollte man sich ausgewogen Ernähren und dafür sorgen, dass der Körper ausreichend Bewegung erhält. Zusätzlich ist es ratsam den Nikotinkonsum einzuschränken und auf Alkohol oder viele Süßigkeiten zu verzichten.

Ausserdem kann es hilfreich sein das Essen gründlich zu kauen und auf stilles Wasser als Getränk zurückzugreifen.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

unterwaesche_gegen_blaehungen