Was hilft gegen einen Blähbauch

Viele kennen vielleicht das Problem: Sie stehen morgens auf und haben einen aufgeblähten Bauch. In schwereren Fällen kann dieser optisch sogar einem Bauch einer Schwangeren verglichen werden. Häufig werden Blähbäuche auch gerne als „Luft im Bauch“ oder aufgeblähten Leib beschrieben. Bei den meisten Betroffenen handelt es sich um einen vorübergehenden Zustand, den man mit der richtigen Kleidung, einer guten Ernährung und einem gesteigerten Bewegungspensum beseitigen kann. In diesem Fall spricht man von einer tatsächlichen Mehransammlung von Luft oder Gasen im Darm. Obwohl sich der Bauch aufbläht, ist die Luft nicht innerhalb des Bauchraumes verteilt, wie viele annehmen, sondern sie befindet sich ausschließlich im Verdauungstrakt.

Viele kennen vielleicht das Problem: Sie stehen morgens auf und haben einen aufgeblähten Bauch. In schwereren Fällen kann dieser optisch sogar einem Bauch einer Schwangeren verglichen werden. Häufig werden Blähbäuche auch gerne als „Luft im Bauch“ oder aufgeblähten Leib beschrieben. Bei den meisten Betroffenen handelt es sich um einen vorübergehenden Zustand, den man mit der richtigen Kleidung, einer guten Ernährung und einem gesteigerten Bewegungspensum beseitigen kann. In diesem Fall spricht man von einer tatsächlichen Mehransammlung von Luft oder Gasen im Darm. Obwohl sich der Bauch aufbläht, ist die Luft nicht innerhalb des Bauchraumes verteilt, wie viele annehmen, sondern sie befindet sich ausschließlich im Verdauungstrakt.

Welche Gasansammlungen im Darm können entstehen?

Der Mediziner unterscheidet generell zwischen Flatulenz und Meteorismus. Beides sind Verdauungsprobleme, welche unterschiedliche Ursachen haben können, und eine Gasbildung zur Folge haben.

Flatulenz sind starke Blähungen, welche von den Betroffenen in der Regel nicht zurück gehalten werden können. Diese starken Darmwinde können unterschiedlich häufig und in unregelmäßigen oder auch regelmäßigen Abständen auftreten. Das Problem hier ist, dass den Betroffenen die Blähungen selbstverständlich auch psychische Belastungen zufügen, des weiteren können die Betroffenen die Darmwinde nicht kontrollieren, und wie bei sehr leichten Blähungen möglich, sie anzuhalten und auf der Toilette, beispielsweise entweichen zu lassen.

Bilden sich viele Gase im Darm so spricht der Mediziner von Meteorismus. Diese Gase können häufig nicht abgelassen werden, was den Betroffenen starke Schmerzen zufügen kann. Darüber hinaus bildet sich nach und nach so ein Blähbauch, da die Gase sich im Darm ansammeln und nicht weiter abtransportiert werden können. Das Resultat ist meist ein stark vorgewölbter Bauch.

Auslöser und Ursachen des Blähbauches

Es gibt eine große Anzahl an unterschiedlichsten Ursachen oder Auslösern für einen Blähbauch. Meistens verschlucken die Betroffenen während des Essens zu viel Luft oder sie reagieren überempfindlich auch bestimmte Lebensmittel.

Vor allem blähende Nahrungsmittel wie Hülsenfrüchte oder Kohl, Zwiebeln und Rohkost können für einen Blähbauch verantwortlich sein. Weiterhin ist es möglich, dass der Betroffene an einer Laktoseintoleranz leidet, oder gegenüber anderen Zusatzstoffen, welche in die Nahrungsmittel gegeben werden, allergisch reagiert. Der Hintergrund:

Im Darm werden durch Bakterien wichtige Prozesse in Gang gehalten. Diese übernehmen den größten Anteil an der eigentlichen Arbeit des Verdauens. Diese Bakterien sind ein wichtiger Bestandteil für den eigentlichen Verdauungsvorgang. Sie zersetzen die im Darm ankommende Nahrung und entziehen dem Nahrungsbrei wertvolle Inhaltsstoffe. Danach zersetzen die Bakterien schwerer verdauliche Reste. Bei jedem Verdauungsprozess entstehen Gase. Üblicherweise werden diese während des Verdauens abtransportiert und durch den Enddarmausgang ausgeschieden. Sind es geringe Mengen an Gasen, so werden diese über die Darmwand ins Blut abgegeben und über die Lunge ausgeschieden. Den größten Teil an im Darm entstandenen Gasen atmet man einfach ab.

Eine weitere Möglichkeit für das Entstehen eines Blähbauches ist eine unterbrochene Funktion der Verdauung. Gibt es im Darm Störungen, wie beispielsweise durch eine Erkrankung oder falsche Ernährung, so kann es zu einem Blähbauch kommen. Auch mangelnde Bewegung kann ein Auslöser sein. Der Darm benötigt regelmäßige Bewegung, das gleiche gilt auch für den Stoffwechsel. Beide Komponenten können nur reibungslos funktionieren, wenn sie entsprechend angeregt werden. Meist genügt hierfür eine Flüssigkeitsaufnahme von 1,5 Litern am Tag und einer kleinen Spazierrunde.

Das Problem bei einer gestörten Verdauung ist, dass der Nahrungsbrei nicht richtig verarbeitet wird. So erreichen Nahrungsbestandteile den Darm, welche im Grunde genommen hier nicht hingehören, sondern bereits weiter vorne im Darmbereich zersetzt werden sollten. Diese Bestandteile können sich mitunter festsetzen und beginnen dann zu gären. Damit der Brei dennoch abtransportiert werden kann, steigern die Bakterien ihr Pensum und setzen durch dieses Mehr an Aufwand weitere Gase frei. Diese Gase können jedoch nicht abtransportiert werden und gelangen so auch nicht über die Blutbahn aus dem Körper. Die Bakterien verursachen eine Art Schaum im Darm, welches sich als Völlegefühl und Druck, in Verbindung mit Schmerzen äußern kann.

geruchsneutralisierende Unterwäsche

Was hilft gegen einen Blähbauch?

Die Frage kann nicht allgemein beantwortet werden, dennoch gibt es ein paar Mittel, welche sich als bewährt heraus gestellt haben. Dennoch sollten die folgenden Tipps nicht als medizinischer Ratschlag verstanden werden. Wer unter einem Blähbauch leidet, sollte unverzüglich einen Arzt konsultieren. Eine falsche Behandlung kann schwere Schäden anrichten. So können Präparate, welche frei verkäuflich sind unter Umständen exakt die Mittel enthalten, auf die der Betroffenen allergisch reagiert, und somit die Symptome verschlimmern. So sollte ein Test beim Arzt schnelle Klarheit bringen, ob ein Patient an Fruktose- oder Laktoseintoleranz leidet und aus diesem Grund einen Blähbauch erleidet.

Unter anderem können Milchsäurebakterien, welche in Kapselform erhältlich sind, für Abhilfe schaffen. Naturjoghurt Fencheltee, idealerweise zum Essen getrunken.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.