Hilfe bei Bauchkrämpfen

Was bedeuten Bauchkrämpfe? Eine Definition:

Aus dem Aspekt der Organe her gesehen, entstehen Bauchkrämpfe rein faktisch, wenn die im Magen angebrachten Muskeln sich in Krämpfen zusammen ziehen und dadurch Schmerzen im Magen verursachen. Häufig werden während der Krämpfe auch Spannungen auf die Bauchdecke ausgeübt, so dass sich auch hier eine Überspannung und Schmerz auf der Bauchdecke selber ergibt.

Wie entstehen Bauchschmerzen?

Man nimmt Nahrung zu sich, welche im weiteren Verlauf durch den Magen in den Verdauungstrakt befördert wird. Grundsätzlich ist der Darm 24 Stunden am Tag in Bewegung. Einmal mehr und einmal weniger, aber einen absoluten Stillstand gibt es hier nicht. Wird nun der Verdauungsvorgang unterbrochen und gestört können Bauchkrämpfe entstehen. Diese können von mäßigen bis zu sehr starken Schmerzen reichen. Bauchkrämpfe können von verschiedenen Faktoren ausgelöst werden. Ob es sich um Blähungen handelt, oder ob es um verdorbene Lebensmittel, eine Allergie oder eine Infektion handelt. Schmerzhafte Bauchkrämpfe können ebenfalls durch Aufregung oder nervöse Zustände, welche aufgrund von hohem Stress ausgelöst werden, verursacht werden. Auch können Bauchkrämpfe sehr kurzfristig auftreten und ebenso schnell wieder abklingen, manchmal halten sie aber auch über mehrere Stunden oder Tage an.

Es kann verschiedenste Ursachen haben, die von harmloser Aufregung über Durchfallerkrankungen bis hin zu schweren Darmkrankheiten reichen. Eine Form der Bauchkrämpfe ist eine Kolik. Diese treten wie Wehen auf und können stärker oder weniger stark sein. Derartige Koliken werden häufig von „Steinen“ in der Galle oder im Magen ausgelöst werden.

Folgende Symptome können bei Bauchkrämpfen weiterhin auftreten. Auch ist es möglich, dass mehrere Symptome gleichzeitig auftreten und die Bauchkrämpfe entweder begleiten oder verstärken sowie auslösen können.

Auftreten können mit Bauchkrämpfen ebenfalls:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Würgereiz
  • Durchfall
  • Verstopfun
  • Blähungen
  • Blutungen im Magen oder Darm
  • Fieber

Wenn ein Betroffener über einen längeren Zeitraum an krampfartigen Bauchschmerzen oder Koliken leidet, sollte ein Arzt zu Rate gezogen werden. Denn schwere Bauchkrämpfe können vielschichtige Ursachen haben, welche dringend abgeklärt werden sollten. Kurzzeitiges Auftreten von Bauchkrämpfen liegt meist in einer Überreaktion auf ein Nahrungsmittel zu Grunde. Nicht selten jedoch kann ein Bauchkrampf, welcher über mindestens einen Tag anhält auch aufgrund eines Bakteriums oder eines Keimes ausgelöst werden. So ist es durchaus sinnvoll nach einem Tag spätestens einen Arzt aufzusuchen und eine medizinische Diagnose stellen zu lassen.

Der Arzt wird sicherlich abklopfen, was die tatsächliche Ursache für die krampfartigen Bauchschmerzen sind. Dabei kommen sowohl leichte Lebensmittelunverträglichkeiten wie auch Infektionen oder ein Befall durch einen Bandwurm in Frage. Auch kann eine Entzündung des Darmes zu Grunde liegen. Grundlegend muss einfach abgeklärt werden, warum der Patient an starken Koliken und Bauchkrämpfen leidet. Schließlich kann so auch eine Therapie erfolgen, welche im weiteren Verlauf für Besserung sorgen soll. Die nachfolgende Therapie setzt jedoch einen gründliche Untersuchung und strikte Diagnose voraus. Da Bauchschmerzen und Krämpfe viele verschiedene Ursachen haben können, erfolgt immer auf Basis der getroffenen Diagnose eine entsprechende Therapie.

Für die Betroffenen kommt es in erster Linie darauf an, dass die Beschwerden möglichst schnell gelindert werden. Denn besonders die Schmerzen sind für die Patienten sehr belastend. Tritt hier eine schnelle Erleichterung und vor allem Linderung ein, so fühlt sich der Patient in der Regel besser und kann auch mit der eigentlichen Erkrankung besser umgehen. So kann sich am Ende der Patient, nachdem seine Schmerzen gelindert wurden, auch der Therapie öffnen und möglicherweise etwas längere Therapie-Maßnahmen einfacher annehmen.

Welche Medikamente können sofortige Schmerzlinderung herbeiführen?

Wer an akuten Bauchkrämpfen leidet, kann mit einfachen, aus der Apotheke erhältlichen Mitteln, für vorüber gehende Linderung sorgen. Diese Schmerzmittel beseitigen nicht die Ursache und Lösen nicht das Problem der Bauchschmerzen, sondern betäuben lediglich den Schmerz, der durch die Bauchkrämpfe verursacht wird. Helfen können:

Butylscopolamin, Mebeverin, Buscopan und Aspirin In der Apotheke sollte man direkt nach krampflösenden Mittel fragen und darauf hinweisen, dass es sich um Bauchschmerzen handelt.

Vorbeugende Maßnahmen

Generell können Erkrankungen nie ganz vermieden werden. Wer sich durch Bakterien infiziert oder aufgrund von Keimen erkrankt, kann das Risiko nur minimieren indem er sich regelmäßig am Tage die Hände sauber mit Seife wäscht und alle Speisen vor dem Verzehr gründlich wäscht.

Allerdings können Bauchschmerzen auch von fettigen Speisen oder einem Überkonsum an Kaffee hervorgerufen werden. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung trägt grundsätzlich zu einem gesunden Magen-Darm-Trakt bei und kann Bauchkrämpfe, welche durch den Genuss von weniger gesunden Lebensmitteln vermeiden.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.

unterwaesche_gegen_blaehungen