Schnelle Hilfe bei Blähungen

In der Öffentlichkeit sind Blähungen schlicht peinlich. Doch was soll man tun, wenn die Schmerzen der blähenden Gase im Darm unerträglich werden? Unterdrücken Sie den Drang, die Gase abzulassen auf keinen Fall. Gehen Sie lieber in eine Toilette und erleichtern Sie sich, denn das dauerhafte Unterdrücken der Gase, kann schmerzhafte Folgen haben!

In der Öffentlichkeit sind Blähungen schlicht peinlich. Doch was soll man tun, wenn die Schmerzen der blähenden Gase im Darm unerträglich werden? Unterdrücken Sie den Drang, die Gase abzulassen auf keinen Fall. Gehen Sie lieber in eine Toilette und erleichtern Sie sich, denn das dauerhafte Unterdrücken der Gase, kann schmerzhafte Folgen haben!

Die Auslöser von Blähungen können unterschiedlicher Art und Herkunft sein. Neben blähenden Lebensmitteln können auch die gesamten Lebensumstände und Stress für Blähungen verantwortlich sein.

Gibt es Hausmittel gegen Blähungen?

Ja, und diese sind sogar sehr schonend und wirksam. Wer sich nicht stetig mit Medikamenten belasten möchte, der sollte zu bewährten Hausmitteln greifen. Generell gilt aber, wer häufiger an den schmerzhaften Gasen leidet, sollte einen Arzt aufsuchen. Denn hinter einer dauerhaften und anhaltenden Gasbildung im Darm kann auch eine Erkrankung stecken, die zwingend abgeklärt und anschließend behandelt werden sollte. Die Ursachen für Blähungen sollten so also bekannt gemacht werden. Nur so kann man auch aktiv dagegen angehen oder eine entsprechende Behandlung einleiten.

Wenn Sie jedoch wissen, wodurch Sie zu Blähungen neigen, sollten Sie diese Dinge meiden. Meistens handelt es sich dabei um eine Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Das bedeutet, dass Sie gegen das eine oder andere Lebensmittel überempfindlich reagieren. Ihr Körper kann die aufgenommenen Lebensmittel, oder die entsprechenden Stoffe nicht verarbeiten und verdauen. So bilden sich im Folgenden im Verdauungstrakt die Gase, welche dann als Blähungen abgehen.

Mittel gegen Blähungen

Schnelle Hilfsmittel gegen akute Blähungen

Blähungen können sich bereits im Magen bemerkbar machen. Viele der Gase werden über den Magen wieder ausgeschieden und unmerklich abgeatmet. Es kann jedoch auch zu schmerzhaften und drückenden Gefühlen im Magen und Darm kommen. Sollten Sie darunter leiden, so können Sie die Schmerzen mit einer Wärmebehandlung lindern. Legen Sie eine warme, nicht heiße Wärmflasche auf den Bauch. Die Wärmflasche sollte nicht zu schwer sein und bei Abkühlung wieder mit warmem Wasser aufgefüllt werden. Wenn Sie ein Heizkissen besitzen, können Sie auch dieses zum Auflegen auf den Bauch verwenden.

Die Bauchmassage kann nicht nur bei Säuglingen und Babys angewendet werden. Auch bei älteren Kindern und Erwachsenen sind die kreisenden Bewegungen eine Wohltat bei Blähungen. Legen Sie eine Handfläche auf den Bauch und bewegen Sie diese im Uhrzeigersinn in kreisenden Bewegungen. Drücken Sie nur sanft auf und streichen Sie nach der Massage sanft den Bauch ab.

Um Blähungen bereits nach dem Essen vorzubeugen, bieten sich Spaziergänge an. Bewegung tut dem Körper, dem Kreislauf und dem gesamten Verdauungssystem gut. Sie kosten nichts und sind echte Wellnessbooster. Sie sollten nach einem üppigen Essen, und immer dann, wenn Sie an Völlegefühl leiden, ein paar Schritte gehen. Die frische Luft tut jedem gut.

Das richtige Gewürz

Gewürze machen unsere Mahlzeiten zu einem Geschmackserlebnis. Doch nicht nur rein zum würzen sind die Kräuter und Ingredienzen geeignet. Kümmel, Anis und Koriander sind wie Majoran gut geeignet, um schon während der Zubereitung der Speisen mögliche Blähungen zu vermeiden. Diese Kräuter sind besonders dafür bekannt, dass sie die Verdauung anregen. So können Sie die Kraft der Natur für Ihre Gesundheit nutzen.

Vorbeugen ist besser als Nachsorge

Viele Menschen neigen zu Blähungen. Dies liegt an unseren Lebensumständen und an den zahlreichen Einflüssen, welche unsere Umwelt auf uns hat. Vermeiden Sie daher Speisen und Nahrungsmittel, die stark blähen können.
Um effektiv herauszufinden, welche Lebensmittel man besser meiden sollte, muss man auf seinen Körper achten. Nach dem Verzehr von bestimmten Lebensmitteln, wie Milch beispielsweise, ist Ihnen übel oder sie leiden später an Blähungen? Dann lassen Sie diese Nahrungsmittel weg. Sie werden überrascht sein, wie schnell sich Ihr Magen-Darm Trakt beruhigen und in Einklang bringen lassen wird.

Nahrungsmittel die blähend wirken können sind unter anderem:

Kohlgemüse, Lauch, Hülsenfrüchte
Frisches Steinobst wie Kirschen und Pflaumen
Frisches Brot
Zwiebel

Zu empfehlen sind folgende Nahrungsmittel, da sie weniger blähend wirken:

  • Auberginen
    Kartoffeln und Pastinaken
    Karotten
    Spinat und Salat

Dauerhaft die Ernährung umstellen

In manchen Fällen wird sich eine dauerhafte Ernährungsumstellung nicht vermeiden lassen. Doch auch alle, die nur hin und wieder unter Blähungen leiden können etwas für sich und ihr Wohlbefinden tun. Vermeiden Sie beispielsweise den Genuss von kohlensäure- und zuckerhaltigen Getränke. Diese ersetzt man am Besten durch stilles Wasser, ungesüßte Kräutertees oder Fruchtsäfte.
Auch die Essgewohnheiten sollten angepasst werden. Die regelmäßige Nahrungsaufnahme begünstigt eine gut funktionierende Verdauung und beugt so natürlich und auf einfache Weise möglichen Blähungen vor.

Dieser Beitrag stellt in keiner Weise ein Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar und ist lediglich als unverbindliche Information anzusehen. Für die Erstellung eigenständiger Diagnosen kann und darf dieser Beitrag nicht herangezogen werden. Für Schäden, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, wird gegen-blaehungen.de weder direkt noch indirekt zur Verantwortung gezogen. Die Betreiber dieser Seite raten allen Benutzern mit Gesundheitsproblemen dazu auf, immer einen Arzt aufzusuchen, der Sie beraten kann, welche Behandlung in Ihrem konkreten Fall sinnvoll ist. Wir raten von Behandlungen ohne ärztliche Aufsicht ab.